Tanzmeister der Renaissance

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige der bedeutensten Tanzmeister der Renaissance vorstellen.

Domenico da Piacenza (gest. nach 1462), seine Tanzschrift „De la arte di ballare et danzare“ um 1460.

Unserem Repertoire liegen Rekonstruktionen nach Vorlage von da Piacenza zugrunde, zum Beispiel:

  • Anello
  • Belriguardo veccio
  • Leoncello
  • Pizocara

Guglielmo Ebreo da Pesaro (gest. nach 1471), seine Tanzschrift „De praticha seu arte tribudii vulghare opusculum“.

Unserem Repertoire liegen Rekonstruktionen nach Vorlage von da Pesaro zugrunde, zum Beispiel:

  • Cupido
  • Pellegrina
  • Rostiboli Gioioso
Thoinot Arbeau (1519-1595)
Thoinot Arbeau (1519-1595)

Thoinot Arbeau (1519 bis 1595), seine Tanzschrift „Orchésographie“ von 1588.

Unserem Repertoire liegen Rekonstruktionen nach Vorlage von Arbeau zugrunde, zum Beispiel:

  • Les Bouffons
  • Branles
  • Pavane d'Espange

 

Fabritio Caroso (1526/1535-1605)
Fabritio Caroso (1526/1535-1605)

Fabritio Caroso (1526/1535 bis 1605), seine Tanzschriften „Il Ballarino“ von 1581 und „Nobilità di dame“ von 1600.

Unserem Repertoire liegen Rekonstruktionen nach Vorlage von Caroso zugrunde, zum Beispiel:

  • Bassa Pompelia
  • Bassa Toscana
  • Chiaranzana
  • Chiara Stella
  • Furioso
Cesare Negri (1535-1604)
Cesare Negri (1535-1604)

Cesare Negri (1535 bis 1604), seine Tanzschrift „Le Gratie d´Amore“ von 1602.

Unserem Repertoire liegen Rekonstruktionen nach Vorlage von Negri zugrunde, zum Beispiel:

  • Lo Spagnoletto
  • Ballo fatto da sei Cavalieri
  • So ben mi chi ha buon Tempo

 

 

 

John Playford (1623-1686)
John Playford (1623-1686)

John Playford (1623 bis 1686), seine Tanzschrift „The English Dancing Master“ von 1651.

Unserem Repertoire liegen Rekonstruktionen nach Vorlage von Negri zugrunde, zum Beispiel:

  • Adsons Saraband
  • Confesse
  • Joy after Sorrow
  • New Castle
  • Old Batchelor
  • u.v.m.